English Version

 

Meudalismus
Das Buch

blank
Share |

Gerald EimerPolitisches Buch

Die Kluft wird breiter

Von Gerald Eimer (Aachener Nachrichten, 10. Mai 2008 - Stadt / Blickpunkt, S. 2)

Harald Wozniewski: „Wie der Nil in der Wüste – Der moderne Feudalismus in Deutschland.“ Books on Demand, ISBN 978-3-8334-9717-9, 208 Seiten, 24 Euro

Foto: Aachener Nachrichten

Harald Wozniewski, promovierter Jurist und Fachanwalt für Bank- und Insolvenzrecht aus Frankfurt, spricht in seinem Buch die wirtschaftlichen Verlierer in Deutschland an – also eigentlich uns alle. Denn nach seiner Rechnung gehören 95 Prozent der Deutschen zu den Verlierern. Die zunehmende Ungleichheit und die immer breiter werdende Kluft zwischen den Superreichen und dem Rest der Gesellschaft ist das Thema dieses Querdenkers, der sein Buch bemerkenswerterweise im Selbstverlag herausgeben muss. Wozniewski geht der Frage nach, warum es trotz des Aufschwungs wirtschaftlich für breite Kreise immer weiter bergab geht. Wer dieses Phänomen begreifen will, müsse sich die Einkommenskonzentration ganz oben ansehen, sagt er, und kommt in seiner Analyse zu völlig anderen Ergebnissen als unsere Wirtschaftsweisen und Politiker. Unsere Wirtschaftsverfassung kranke an einem „modernen Feudalismus“, den er etwas albern „Meudalismus“ nennt. Kern der Aussage: In immer rasanterer Geschwindigkeit sammeln sich gigantische Geldmengen in den Händen weniger Superreicher an – Geld, das dem Großteil der Gesellschaft entzogen wird, nicht nur dem unteren Drittel, sondern auch der Mittelschicht, vielen Unternehmern und dem Staat. Wozniewski macht es den Lesern mit seinen Darstellungen finanztechnischer Details nicht immer leicht. Dafür aber wird es vor allem in der zweiten Hälfte des Buchs richtig spannend. Wer weiß denn schon, was es bedeutet, ein Vermögen von jeweils 16 Milliarden Euro anzuhäufen, wie es den Al brecht-Brüdern (Aldi) nachgesagt wird. Bei einem Achtstundentag und 230 Tagen Arbeit im Jahr müssten sie dafür 40 Jahre lang einen Stundenlohn von rund 450 000 Euro beziehen – freilich mit dem Höchstsatz von 48,5 Prozent besteuert . Nach dieser Berechnung bringen es die 300 reichsten Deutschen, unter denen auch einige Aachener Größen zu finden sind, auf einen Durchschnittsstundenlohn von knapp 37 000 Euro. Diese gigantische Vermögensanhäufung bei wenigen habe eine sich ausweitende Armut zur Folge, die zusätzlich die Konjunktur bremse. Die Therapie Historisch habe es solche „feudalistischen“ Entwicklungen häufig gegeben – geendet hätten sie bislang stets in Revolten, Revolutionen und Kriegen. Er bietet einen anderen Lösungsansatz und fordert eine Beschränkung gewinnbringender Geldvermögen. Dass diese Idee nicht aufgegriffen wird, überrascht nicht. Dass alle anderen Maßnahmen – angefangen von der Senkung der Personalkosten über Mindestlohn bis hin zum bedingungslosen Grundeinkommen – untauglich sind, leuchtet nach lohnenswerter Lektüre ein.


Sie sind Journalist und möchten über das Buch schreiben?
Für Ihre journalistische Arbeit können Sie bei BoD online kostenlose Rezensionsexemplare bestellen http://www.bod.de/index.php?id=272

Google-Suche in www.meudalismus.dr-wo.de (mit Werbeanzeigen)

Loading

DEN DEUTSCHEN MEUDALHERREN

Mittelschicht?
Der Farbbalken
unten zeigt die
Gesellschafts-
schichten anhand
der aktuellen
Zahlen zu M1.
Weitere Infos
       
Zur Erläuterung anklicken!
Aktuelle Zahlen (Dezember 2016):
Geldmengen pro Haushalt /
 Veränderung p.a.:

Bar: 6.084,15 €
Sichteinlagen (Girokonto, Tagesgeld)
  : 46.904,99 €
M1: 52.989,14 € / +7,5%
Spareinlagen, Festgeld
  : 20.764,21 €
M2: 73.753,35 € /  +5,3%
M3: 74.764,90 € /  +5,2%
Vermögen & “Stundenlohn”
des reichsten Deutschen:

17,10 Mrd. € / 479.045 €
Die 60 DM Kopfgeld 1948
entsprechen heute:

 8.837,23 €
Der Monatslohn, um heute die Kaufkraft
der 60 DM von damals zu erhalten:

17.674,47 €
Der Bruttostundenlohn aller 
Arbeiter vom Dez. 1948
entspricht heute:
166,43 €
Geldumlaufgeschwindigkeit:
sinkt 2016 dramatisch auf 1,43
(1981 noch 6,56)
Aktuelle Themen:
Krisenpolitik - eine unendliche Geschichte
Elmar Weixlbaumer, Billionaires Club
 

50 Jahre nach
Ludwig Erhard
»Wohlstand für Alle«:


*Dr. Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter am Hessischen Landessozialgericht
Weitere Infos

 


Die Bücher sind vergriffen.
Sie erhalten sie als
PDF-Datei geschenkt:


Wie der Nil in der Wüste
2007 und 2009 als PDF
 
PDF

Was auch Sie tun können!

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
feudalismus-e-group
twitter.com/DrWo
Facebook: Meudalismus

 XING: Meudalismus

Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Zeigen Sie Flagge
mit einem T- oder Polo-Shirt und passendem Spruch!

Zum Vergrößern anklicken!Zum Vergrößern anklicken!
*Damit läuft Dr. Wo in Karlsruhe herum.

Sie erhalten das “Shirt” schon mit vorbereitetem Text u. a. bei
www.shirtway.de
www.shirtpainter.com
 

Vorsicht Satire!

“Der Feudalismus von heute ist ein Feudalismus mit menschlichem Gesicht.”


Der Aufschwung ist da!


“Die richtigen Fragen

Die Anstalt vom 05.04.2016 fast nur der Kritik am modernen Feudalismus gewidmet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016?flash=off