English Version

 

Meudalismus
Das Buch

blank
Share |

Fritz GoergenBuchbesprechung

Wie der Nil in der Wüste

Von Dr. Fritz Goergen

Harald Wozniewski schildert unsere Welt so, dass sie unzählige Menschen wiedererkennen – in ihrem ganz persönlichen Dasein. Aber sein Weltbild ist völlig anders, als es uns von Medien, Verbandsfunktionären, Politikern, Wissenschaftlern – kurz von unseren Eliten dargestellt wird. Daher wird der Autor es bei ihnen schwer haben.

Schwer hat es auch der Leser, der sich durch die finanztechnischen Details der extremen Vermögensanhäufung kämpft. Doch für den, der hören, lesen und fühlen will, hat Wozniewski seine Thesen klar und verständlich formuliert. Die Botschaft: Eliten, setzt den Vermögen Grenzen, weil „insbesondere gewinnbringender Grund und Boden und gewinnbringendes Industrie- und Gewerbekapital begrenzt sind.“ Oder Klassengegensätze wie in den 1920ern werden unsere Gesellschaften heute so wenig aushalten wie damals.

Die Geldmenge M1, welche die Deutsche Bundesbank im Februar 2007 mit 914,7 Mrd. € bezifferte, teilt der höchst sachkundige Autor durch die Zahl der deutschen Haushalte, laut Statistischem Bundesamt 39.178.000. So errechnet er die durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt von 23.347 €. Dieser Betrag stünde jedem Haushalt in dem fiktiven Moment der Berechnung zur Verfügung, wäre das Geld gleichmäßig verteilt. Der Autor schreibt:

„Wenn Sie also zur Mittelschicht gehören, dann verfügt Ihr Haushalt in dieser Sekunde ungefähr über 23 347 € in Form von Bargeld und/oder Girokontoguthaben. Wenn Sie (wie etwa 95 % der Bevölkerung in Deutschland) weniger als diesen Betrag haben, dann gehören Sie zu den Verlierern in dieser Gesellschaft. Wenn Sie mehr haben, dann gehören Sie zu den Gewinnern. In Anlehnung an eine gängige Definition gehören Sie zu den Armen in Deutschland, wenn Ihr Haushalt im Monatsdurchschnitt weniger als 12 000 € Geld hat.“ Also sind fast alle arm.

„Und ist es nicht merkwürdig, dass wir angeblich wieder unter 4 Mio. Arbeitslose in Deutschland haben, dass wir aber gleichzeitig … im Mai 2007 … 6 458 000 Arbeitslosengeldempfänger haben! Müssen wir künftig die Arbeitslosengeldempfänger zählen statt die ‚Arbeitslosen’, wenn wir die Wahrheit sehen wollen?“ Das ist nur eine der Stellen, wo Wozniewski gegen den Strich der öffentlichen Berichterstattung bürstet.

Das Ziel seines Buches formuliert er so: „Die Krankheit, an der unsere Wirtschaftsverfassung leidet, ist der ‚moderne Feudalismus’ oder kurz: der „Meudalismus“. Diese Krankheit zu beschreiben (Symptomatik) und zu belegen (Diagnose) sind die ersten beiden Aufgaben dieses Buches. Die dritte Aufgabe ist es, Wege aus dem Dilemma zu suchen und zu diskutieren (Therapie).“ Kein kleines Vorhaben, aber der Anwalt für Bankrecht, Börsenrecht, Kapitalmarktrecht, Kapitalanlagerecht, Versicherungsrecht, Grundstücksrecht und Erbrecht weiß viel und versteht es, ungewohnte Zusammenhänge herzustellen und verblüffende Schlüsse zu ziehen.

„Das Heranziehen des Lebenshaltungsindexes für die Bewertung der Entwicklung von Einkommen ist eine bewusste oder unbewusste Irreführung der Bevölkerung.“ Denn, sagt Wozniewski, diese Darstellung blendet die Vermehrung der Geldmenge aus. In den 30 Jahren von 1968 bis 1998 sind die Einkommen von 95 Prozent der Bevölkerung auf 394 % gestiegen, der Lebenshaltungsindex nur um 268 %, die Geldmenge M1 aber um 1115 %. So verbreitert sich permanent die Kluft zwischen denen, die selbst arbeiten (müssen), und jenen, die ihr Kapital „arbeiten“ lassen. Perverser Weise drängen die Politiker immer sofort auf Geldvermehrung, sobald die Konjunktur nicht so gut läuft. Damit öffnen sie die Schere zwischen den Gewinnern und Verlierern nur noch schneller.

In einem schönen Bild vergleicht der Autors die Volkswirtschaft mit unserem Blutkreislauf: „Je größer das Blutgefäß ist, an dem ein Mensch sein Lager aufgeschlagen hat, desto mehr Geld fließt ihm ständig zu. Die Reichen umlagern also die Aorta und die Armen irgendwelche weit entfernten kleinen Äderchen, in denen womöglich schon gar kein Blut mehr fließt. In einem gesunden Organismus werden alle Zellen (Menschen) gut versorgt. Ist der Blutkreislauf krank und konzentriert der Blutkreislauf (Geldkreislauf) sich immer mehr auf die großen und immer größer werdenden Blutgefäße, dann kommt in weiten Teilen des Organismus der Blutfluss zum Erliegen.“

In zwei Diagrammen sehen wir die Entwicklung von Arbeitslosigkeit und Einkommen zwischen 1950 und 1997. Die Kurven verlaufen verblüffend parallel. Die Reichen, argumentiert Wozniewski, speisen viel zu wenig von ihrem Geld wieder in den Wirtschaftskreislauf ein. Viel zu viel geben sie nur untereinander aus. Bei Sotheby’s und ähnlichen Gelegenheiten. „Es ist eben wie der ‚Nil in der Wüste’: Der Fluss ist breit und stark, aber er versorgt nur wenig Land mit Wasser. Daher ist das meiste Land eine Wüste.“

Die Rolle der Geldvermehrung und der Zusammenhang mit der Vermögenskonzentration sind ein blinder Fleck bei Politikern wie Medien, setzt uns der Autor immer wieder mit vielen Fakten und Bildern auseinander. Wer in der Mitte des Buches denkt, Wozniewski  redet über Arm und Reich wie Oskar Lafontaine und Albrecht Müller, irrt: „Die Vertreter der staatlichen Konjunkturprogramme übersehen daher, dass das Geld, das sie in die breite Bevölkerung zu streuen gedenken, schon am nächsten Tag in den Kassen unserer Meudalherren landet und von dort eben nicht wieder in die breite Volkswirtschaft zurückgelangt.“ Und: „Ich sage nicht, dass die Gegner der staatlichen Konjunkturprogramme Konzepte anböten, die der breiten Bevölkerung dienlicher wären. Im Gegenteil: Meist handelt es sich um Vertreter pseudoliberaler Ansichten (Meudalisten), die sich dafür einsetzen, den Reichtum der Meudalherren auf Kosten der breiten Bevölkerung noch mehr zu heben.“

Wozniewski macht es wie gesagt denen schwer, die in alten Klischees und Schulmeinungen beider Seiten gewohnt sind zu reagieren: „Wenn jemand mit Unternehmensvermögen jährlich 23 % Rendite erzielt, dann fällt das keinem übel auf. Wenn aber jemand 23 % Zinsen verlangt, wird sein Kredit von den Gerichten wegen Wuchers für (sittenwidrig und für) nichtig erklärt und der Staatsanwalt klopft an. Das sollte bei den Diskussionen über die Bedeutung von Geldhortung und Zinsen nicht übersehen werden.“

Mit den Kartell-Gesetzen wollte Ludwig Erhard die Ansammlung von wirtschaftlichen Vermögenswerten in nur wenigen Händen (Monopole) verhindern. Kartell-Gesetze sind Vermögensbeschränkungen. Damit ist Wozniewski bei seiner Therapie:

„Nur die Beschränkung von großen inländischen, gewinnbringenden Vermögen bei natürlichen Personen kann erstens den Meudalismus beseitigen und zweitens die Konjunktur wieder heilen. Die Beschränkung dieser Vermögen würde das stetige Auseinanderdriften von Arm und Reich stoppen und sogar umkehren. Sie würde außerdem erheblich zur Wiederbelebung der Konjunktur beitragen.“

Gewinnbringendes Vermögen braucht einen gesetzlichen Deckel. Der würde dazu führen, dass dieses Vermögen, soweit es eine Grenze von z.B. 50 Millionen Euro übersteigt, am Markt verkauft werden muss. Damit die Wettbewerber wieder zahlreicher werden und gehortetes Geld wieder in Umlauf kommt.

Den gängigen Einwand von der Kapitalflucht, die so etwas auslöste, zerlegt Wozniewski gleich mit: Schon jetzt entziehen die Superreichen viel zu viel Geld dem Wirtschaftskreislauf, ist ja sein zentraler Vorwurf:

„Da es nur um die Beschränkung von gewinnbringendem Vermögen geht, könnten allenfalls Unternehmen, Miet- und Pachtobjekte und Darlehensforderungen der vermeintlichen Kapitalflucht anheimfallen. Unternehmen, Miet- und Pachtobjekte, die mit dem Grund und Boden verbunden sind, lassen sich doch nicht ins Ausland schaffen. Wie sollte das gehen?!! Die meisten dieser Objekte sind zudem nur deshalb so wertvoll, weil sie ihren Standort hier in Deutschland haben. Wozu wollte ein Aldi, ein Lidl oder ein Tengelmann all seine Läden ins Ausland verfrachten?!! Kein Kunde dieser Unternehmen würde den Weg ins Ausland antreten, um weiter dort einzukaufen.“

Wer nicht alle 208 Seiten lesen will, kann auf zwei Seiten (194 und 195) in 10 Thesen von Harald Wozniewski sein bisheriges Bild unserer Arbeits- und Wirtschaftswelt wie ein Kartenhaus einstürzen lassen. Vor allem diejenigen, die schon alles wissen, sollten sich diesem Test unterziehen.


Sie sind Journalist und möchten über das Buch schreiben?
Für Ihre journalistische Arbeit können Sie bei BoD online kostenlose Rezensionsexemplare bestellen http://www.bod.de/index.php?id=272

Google-Suche in www.meudalismus.dr-wo.de (mit Werbeanzeigen)

Loading

DEN DEUTSCHEN MEUDALHERREN

Mittelschicht?
Der Farbbalken
unten zeigt die
Gesellschafts-
schichten anhand
der aktuellen
Zahlen zu M1.
Weitere Infos
       
Zur Erläuterung anklicken!
Aktuelle Zahlen (Dezember 2016):
Geldmengen pro Haushalt /
 Veränderung p.a.:

Bar: 6.084,15 €
Sichteinlagen (Girokonto, Tagesgeld)
  : 46.904,99 €
M1: 52.989,14 € / +7,5%
Spareinlagen, Festgeld
  : 20.764,21 €
M2: 73.753,35 € /  +5,3%
M3: 74.764,90 € /  +5,2%
Vermögen & “Stundenlohn”
des reichsten Deutschen:

17,10 Mrd. € / 479.045 €
Die 60 DM Kopfgeld 1948
entsprechen heute:

 8.837,23 €
Der Monatslohn, um heute die Kaufkraft
der 60 DM von damals zu erhalten:

17.674,47 €
Der Bruttostundenlohn aller 
Arbeiter vom Dez. 1948
entspricht heute:
166,43 €
Geldumlaufgeschwindigkeit:
sinkt 2016 dramatisch auf 1,43
(1981 noch 6,56)
Aktuelle Themen:
Krisenpolitik - eine unendliche Geschichte
Elmar Weixlbaumer, Billionaires Club
 

50 Jahre nach
Ludwig Erhard
»Wohlstand für Alle«:


*Dr. Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter am Hessischen Landessozialgericht
Weitere Infos

 


Die Bücher sind vergriffen.
Sie erhalten sie als
PDF-Datei geschenkt:


Wie der Nil in der Wüste
2007 und 2009 als PDF
 
PDF

Was auch Sie tun können!

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
feudalismus-e-group
twitter.com/DrWo
Facebook: Meudalismus

 XING: Meudalismus

Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Zeigen Sie Flagge
mit einem T- oder Polo-Shirt und passendem Spruch!

Zum Vergrößern anklicken!Zum Vergrößern anklicken!
*Damit läuft Dr. Wo in Karlsruhe herum.

Sie erhalten das “Shirt” schon mit vorbereitetem Text u. a. bei
www.shirtway.de
www.shirtpainter.com
 

Vorsicht Satire!

“Der Feudalismus von heute ist ein Feudalismus mit menschlichem Gesicht.”


Der Aufschwung ist da!


“Die richtigen Fragen

Die Anstalt vom 05.04.2016 fast nur der Kritik am modernen Feudalismus gewidmet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016?flash=off