English Version

 

Meudalismus
Modelle

blank
Share |

Wenn der Geldfuss zu einem Nil in der Wüste wirdModelle zu unserer Volkswirtschaft
und
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

        John Maynard Keynes, Letter to Roy Harrod. 4.7.1938. Collected Writings of J.M. Keynes, Vol. XIV, S. 296. Übersetzung von Harald Scherf:

          “Economics ist eine Wissenschaft des Denkens in Modellen, verbunden mit der Kunst, Modelle zu wählten, die für die gegenwärtige Welt relevant sind. Das muss so sein, weil, anders als in den typischen Naturwissenschaften, das Material, auf das Economics angewandt wird, in zu vieler Hinsicht nicht im Zeitablauf homogen ist. Das Ziel eines Modells liegt in der Trennung der semi-permanenten oder relativ konstanten Faktoren von den transitorischen oder fluktuierenden Faktoren, um über diese in einer logischen Form nachdenken zu können und die Zeitsequenzen, die sie in bestimmten Fällen bewirken verstehen zu können. Gute Ökonomen sind selten, weil anscheinend die Begabung, durch aufmerksame Beobachtung gute Modelle ausfindig machen zu können, sehr rar ist, obwohl dazu keine hochspezialisierte intellektuelle Technik erforderlich ist.”

In diesem Abschnitt geht es um grundlegende Fragen einer Volkswirtschaft mit Blick auf den modernen Feudalismus:

  • Welche ökonomischen Zusammenhänge bestehen zwischen arm und reich? Ist das eine vom anderen abhängig?
  • “Ziehen” die Reichen die Armen mit “nach oben” oder ist es eher umgekehrt?
  • Wie funktioniert das Geld bei alledem?
  • Welchen Einfluss hat das Geldmengenwachstum? Wie entsteht es und wer profitiert davon?
  • Wie wirkt sich der Meudalismus auf die Konjunktur aus?
  • Welche Bedeutung haben Verschuldung und Zinsen?
  • Wie sind Staatshaushalt, Rentenkassen und andere öffentliche Haushalte in die Volkswirtschaft eingebunden?

Diese und andere Fragen sollen anhand von zwei Modellen in Form von Tabellen-Berechnungen und Diagrammen ergründet und beantwortet werden Die Modelle sollen vor allem grundlegende Einsichten in die langfristigen Veränderungen innerhalb einer Volkswirtschaft vermitteln.

Sie finden hier keine der sonst üblichen volkswirtschaftlichen Abhandlungen. Die Kenntnis der volkswirtschaftlichen Lehre wird zum Verständnis zwar nicht unbedingt vorausgesetzt. Die gängigen Theorien der Volkswirtschaftslehre werden hier aber auch nicht weiter erläutert. Für einen Überblick über die herrschende Volkswirtschaftslehre verweise ich auf folgende Seite der Fachhochschule Deggendorf “Grundlagen der Volkswirtschaftslehre“: http://www.bw.fh-deggendorf.de/itk/gast/kurs14.html.

Was dort wie überall in der Volkswirtschaftslehre freilich (leider!) völlig fehlt, ist eine differenzierende Betrachtung der wirtschaftlichen Möglichkeiten ([Fakten/Einkommen] “Die Einkommensentwicklung steht Kopf”) der einzelnen Marktteilnehmer (Menschen!) in der Volkswirtschaft und der Verschiebung von Vermögen und Geld weg von der breiten Bevölkerung hin zu wenigen Reichen ([Modelle/Der Nil] “Wenn das Geld fließt wie der Nil in der Wüste”). Auch fehlt jeder Blick in die Geldmengenentwicklung und die damit verbundene Verschleierung der tatsächlichen Nilentwicklung. So wird Nilpolitik erst ermöglicht. Die verbreitete Scheu der Volkswirte vor den Fragen des Geldwesens und einer Geldwirtschaft kommt hier voll zur Geltung.

Hier nun die notwendigen Ergänzungen zur herrschenden Volkswirtschaftslehre, zunächst in zwei Modellen:

Wenn das Geld fließt wie der Nil in der Wüste (Die Nilwirtschaft) 2002

Wie sich der Geldfluss einer Volkswirtschaft im Laufe von Jahrzehnten verändert und warum aus der sozialen Marktwirtschaft ein moderner Feudalismus wird.

Einsamer Reichtum basiert auf der Verarmung der Bevölkerung - Gemeinsamer Reichtum basiert auf der Beschränkung der Reichen 2004

Ein einfaches volkswirtschaftliches Model in einer Excel-Tabelle zeigt den wesentlichen Grund für den langfristigen Konjunkturzusammenbruch und beweist den “kleinen” Fehler in unserer Wirtschaftsverfassung.

Das Ende des „Nils in der Wüste“ und
die Kondratieff-Zyklen
2007

Die Geschichte endet nie. Also: Wie geht es weiter? Und was kehrt die Entwicklungen aus den zuvor gezeigten Modellen wieder um?

Geldfluss: Die falsche Vorstellung der Volkswirte vom Geldfluss durch unsere Volkswirtschaft 2008

Eine falsche Vorstellung vom Geldfluss in unserer Volkswirtschaft verhindert erfolgreiche Wirtschaftspolitik.

Kaufkraft und Einkommen 2011

Über das Verhältnis von Geldmengenwachstum und Einkommen.

Erklär mir die Welt 2008

Antworten auf FAZ.NETs “Erklär mir die Welt”

Google-Suche in www.meudalismus.dr-wo.de (mit Werbeanzeigen)

Loading

DEN DEUTSCHEN MEUDALHERREN

Mittelschicht?
Der Farbbalken
unten zeigt die
Gesellschafts-
schichten anhand
der aktuellen
Zahlen zu M1.
Weitere Infos
       
Zur Erläuterung anklicken!
Aktuelle Zahlen (Dezember 2016):
Geldmengen pro Haushalt /
 Veränderung p.a.:

Bar: 6.084,15 €
Sichteinlagen (Girokonto, Tagesgeld)
  : 46.904,99 €
M1: 52.989,14 € / +7,5%
Spareinlagen, Festgeld
  : 20.764,21 €
M2: 73.753,35 € /  +5,3%
M3: 74.764,90 € /  +5,2%
Vermögen & “Stundenlohn”
des reichsten Deutschen:

17,10 Mrd. € / 479.045 €
Die 60 DM Kopfgeld 1948
entsprechen heute:

 8.837,23 €
Der Monatslohn, um heute die Kaufkraft
der 60 DM von damals zu erhalten:

17.674,47 €
Der Bruttostundenlohn aller 
Arbeiter vom Dez. 1948
entspricht heute:
166,43 €
Geldumlaufgeschwindigkeit:
sinkt 2016 dramatisch auf 1,43
(1981 noch 6,56)
Aktuelle Themen:
Krisenpolitik - eine unendliche Geschichte
Elmar Weixlbaumer, Billionaires Club
 

50 Jahre nach
Ludwig Erhard
»Wohlstand für Alle«:


*Dr. Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter am Hessischen Landessozialgericht
Weitere Infos

 


Die Bücher sind vergriffen.
Sie erhalten sie als
PDF-Datei geschenkt:


Wie der Nil in der Wüste
2007 und 2009 als PDF
 
PDF

Was auch Sie tun können!

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
feudalismus-e-group
twitter.com/DrWo
Facebook: Meudalismus

 XING: Meudalismus

Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Zeigen Sie Flagge
mit einem T- oder Polo-Shirt und passendem Spruch!

Zum Vergrößern anklicken!Zum Vergrößern anklicken!
*Damit läuft Dr. Wo in Karlsruhe herum.

Sie erhalten das “Shirt” schon mit vorbereitetem Text u. a. bei
www.shirtway.de
www.shirtpainter.com
 

Vorsicht Satire!

“Der Feudalismus von heute ist ein Feudalismus mit menschlichem Gesicht.”


Der Aufschwung ist da!


“Die richtigen Fragen

Die Anstalt vom 05.04.2016 fast nur der Kritik am modernen Feudalismus gewidmet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016?flash=off