English Version

 

Meudalismus
Fakten

blank
Share |

Privatisierung, Übernahmen und „Fusionitis“

(2008)

von
Harald Wozniewski

“börsenbahn”
von Groovty Theo Krönert
Mit freundlicher Genehmigung des Komponisten und Sängers

In den letzten Jahren ist die Zahl der Privatisierungen, also des Verkaufs von Unternehmen und anderen Vermögenswerten der öffentlichen Hand an private „Investoren“, sprunghaft angestiegen. Auch die Zahl der Fusionen und Übernahmen von privatrechtlichen Unternehmen und die Höhe der betroffenen Unternehmenswerte sind plötzlich in bislang unvorstellbare Höhen geschnellt. Ist das normal und nur ein Zeichen der modernen Zeit? Oder ist das vielleicht so krankhaft wie ein Krebsgeschwür?

Der Grund für all das liegt auf der Hand, wenn man die wachsende Geldkonzentration ( http://www.meudalismus.dr-wo.de/html/nil.htm )  im Blick hat. Die Meudalherren, die — wie gezeigt — sich vor hereinströmendem Geld kaum noch retten können, denken natürlich kaufmännisch und manchmal klug. Daran ist im Prinzip auch gar nichts auszusetzen. Sie wollen das Geld nicht zinslos auf dem Girokonto liegen lassen. Sondern sie versuchen für ihr Geld gewinnbringende oder zumindest Gewinn versprechende Anlageobjekte zu kaufen. Andererseits kennen wir die Überschuldung der öffentlichen Hand und deren Geldnot zur Genüge. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Finanzminister oder die Gemeinderäte auf die Idee kommen, ihre Betriebe oder Unternehmen an Privatleute zu verkaufen. Das ist schlicht und einfach die um sich greifende Privatisierung.

Mit der „Fusionitis“ und den Übernahmen ist es ähnlich. Die einen Unternehmenseigentümer geraten in Geldnot. Und die Meudalherren schwimmen im Geld. Was liegt also näher, als das Unternehmen zu verkaufen, um die Geldnot zu lindern! Eine ähnliche Fusionitis und Übernahmewelle war übrigens in den 1920er Jahren zu beobachten.

Um es noch einmal deutlich zu machen: Entscheidend sind für den „Wohlstand für Alle“ die Vermögen und die Einkommen von Privatpersonen (rechtlich ausgedrückt: von natürlichen Personen). Aber: Weil alle juristischen Personen (AG, GmbH usw.) sich letztlich im Eigentum von Privatpersonen befinden, sind Einkommen und Vermögen von juristischen Personen folglich das Einkommen und Vermögen von natürlichen Personen. Daher ist es nicht von Belang, wie vermögend eine Aktiengesellschaft oder eine andere juristische Person ist. Wenn eine Aktiengesellschaft sehr vermögend ist und womöglich zugleich viele Mitarbeiter (Knechte und Untertanen) beschäftigt, dann stellt sich allein die Frage, ob das Eigentum an dieser Aktiengesellschaft breit verteilt in den Händen von Kleinaktionären oder in wenigen Händen von Großaktionären liegt. Eine Mischform wie bei BMW, wo etwa die Hälfte des Eigentums bei wenigen Großaktionären liegt und die andere Hälfte bei Kleinaktionären, ist hinsichtlich der ersten Hälfte ebenso feudalistisch, wie wenn das Unternehmen ganz in den Händen eines Meudalherrn läge.

Siehe zu allem auch Geldberge!

Leser seit 10.01.2008:

Google-Suche in www.meudalismus.dr-wo.de (mit Werbeanzeigen)

Loading

DEN DEUTSCHEN MEUDALHERREN

Mittelschicht?
Der Farbbalken
unten zeigt die
Gesellschafts-
schichten anhand
der aktuellen
Zahlen zu M1.
Weitere Infos
       
Zur Erläuterung anklicken!
Aktuelle Zahlen (Dezember 2016):
Geldmengen pro Haushalt /
 Veränderung p.a.:

Bar: 6.084,15 €
Sichteinlagen (Girokonto, Tagesgeld)
  : 46.904,99 €
M1: 52.989,14 € / +7,5%
Spareinlagen, Festgeld
  : 20.764,21 €
M2: 73.753,35 € /  +5,3%
M3: 74.764,90 € /  +5,2%
Vermögen & “Stundenlohn”
des reichsten Deutschen:

17,10 Mrd. € / 479.045 €
Die 60 DM Kopfgeld 1948
entsprechen heute:

 8.837,23 €
Der Monatslohn, um heute die Kaufkraft
der 60 DM von damals zu erhalten:

17.674,47 €
Der Bruttostundenlohn aller 
Arbeiter vom Dez. 1948
entspricht heute:
166,43 €
Geldumlaufgeschwindigkeit:
sinkt 2016 dramatisch auf 1,43
(1981 noch 6,56)
Aktuelle Themen:
Krisenpolitik - eine unendliche Geschichte
Elmar Weixlbaumer, Billionaires Club
 

50 Jahre nach
Ludwig Erhard
»Wohlstand für Alle«:


*Dr. Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter am Hessischen Landessozialgericht
Weitere Infos

 


Die Bücher sind vergriffen.
Sie erhalten sie als
PDF-Datei geschenkt:


Wie der Nil in der Wüste
2007 und 2009 als PDF
 
PDF

Was auch Sie tun können!

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
feudalismus-e-group
twitter.com/DrWo
Facebook: Meudalismus

 XING: Meudalismus

Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Zeigen Sie Flagge
mit einem T- oder Polo-Shirt und passendem Spruch!

Zum Vergrößern anklicken!Zum Vergrößern anklicken!
*Damit läuft Dr. Wo in Karlsruhe herum.

Sie erhalten das “Shirt” schon mit vorbereitetem Text u. a. bei
www.shirtway.de
www.shirtpainter.com
 

Vorsicht Satire!

“Der Feudalismus von heute ist ein Feudalismus mit menschlichem Gesicht.”


Der Aufschwung ist da!


“Die richtigen Fragen

Die Anstalt vom 05.04.2016 fast nur der Kritik am modernen Feudalismus gewidmet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016?flash=off