English Version

 

Meudalismus
Fakten

blank
Share |

Portugiesischer Staatsbankrott

(April 2011)

von
Harald Wozniewski

Portugal zählt seit langem zu den “Wackelkandidaten” in Euroland. Viele Monate hatte der Staat (!) sind gesträubt, ebenso wie Griechenland unter den “EU-Rettungsschirm” zu gehen. Doch jetzt im April 2011 ist es soweit. Der portugiesische Staat kann seine fälligen Staatsanleihen neben den sonstigen Staatsausgaben nicht mehr bezahlen, insbesondere findet er für neue Staatsanleihen nicht genügend neue Gläubiger (Käufer).

Wie schon bei Griechenland und Irland bekommt die Öffentlichkeit von den Medien und von den Politikern den Eindruck vermittelt, als sei im Lande Portugal das Geld zur Neige gegangen. Klingt ja auch logisch: Nur wenn im Land keine oder nicht mehr genug Geld vorhanden ist, muss man sich ans Ausland (hier: die anderen Euro-Länder) wenden, um sich welches von dort zu leihen. Und alles hängt ja logischerweise auch alles mit Im- und Exporten zusammen. Oder?

Nur seltsam, dass - ebenso wie bei Griechenland und Irland auch - in Portugal noch nie so viel Geld im Land war wie heute! Hier die Geldmengenentwicklung der letzten 10 Jahre:

Geldmengen Portugal

Quelle: Portugiesische Zentralbank Portugal_09.04.2011 data_metadata.xls

Zwar sind M2 und M3 von Januar 2009 bis Juli 2010 etwas gefallen. Aber die Geldmengen sind allesamt noch größer als in all den Jahren vor 2008 - und war damals von Krise die Rede?! Bitte machen Sie sich klar: Die gezeigten Geldmengen sind in Portugal vorhanden!

Es ist wie in fast allen Ländern dieser Welt: Der Geldfluss in jeder dieser Volkswirtschaften hat sich zu einem Nil in der Wüste verwandelt. Die breite Bevölkerung hat kaum noch Geld und der Staat hat auch keins mehr. (Fast) das ganze Geld liegt in den Kassen von wenigen Meudalherren des Landes (andernfalls wäre das Geld ja in der Bevölkerung breit verteilt und jeder hätte - entsprechend des Geldmengenwachstums - enorme Geldbeträge zur Verfügung!)

Und nicht nur das. Die Meudalherren haben in der Vergangenheit ganze Arbeit geleistet dafür, dass sie immer weniger Steuern zahlen müssen und dass stattdessen der Staat sich das fehlende Geld bei ihnen - gegen Zinsen! - leiht. Verrückt! Und die breite Bevölkerung merkt all das nicht einmal! Sie weiß ja nicht einmal, was Geldmengen sind!

Sie wundern sich über den Rückgang bei M2 und M3 von Januar 2009 bis Juli 2010? Das ist ein ganz typisches Bild wie es auch in Irland und inzwischen auch in Griechenland zu sehen ist: Die Meudalherren fürchten angesichts der (Welt)Wirtschaftskrise um ihre Bankguthaben; M2 enthält außer M1 vor allem Sparguthaben bei Kreditinstituten. Die werden in Girokontoguthaben zurückgewandelt und dann auf dem schnellsten Weg in andere Länder verschickt (Die Deutsche Bundesbank hat deswegen enorm hohe Forderungen gegen andere Euro-Zentralbanken! [Ergänzung Jan. 2012: Darüber klagt sogar Hans-Werner Sinn!]).

Ja, und auch der portugiesische Staat ist weiter so dumm, das Geld, das er braucht, nicht als Steuern bei seinen Meudalherren zu holen.

Es lebe der Meudalismus!

 

Leser seit 9.4.2011:

Google-Suche in www.meudalismus.dr-wo.de (mit Werbeanzeigen)

Loading

DEN DEUTSCHEN MEUDALHERREN

Mittelschicht?
Der Farbbalken
unten zeigt die
Gesellschafts-
schichten anhand
der aktuellen
Zahlen zu M1.
Weitere Infos
       
Zur Erläuterung anklicken!
Aktuelle Zahlen (Dezember 2016):
Geldmengen pro Haushalt /
 Veränderung p.a.:

Bar: 6.084,15 €
Sichteinlagen (Girokonto, Tagesgeld)
  : 46.904,99 €
M1: 52.989,14 € / +7,5%
Spareinlagen, Festgeld
  : 20.764,21 €
M2: 73.753,35 € /  +5,3%
M3: 74.764,90 € /  +5,2%
Vermögen & “Stundenlohn”
des reichsten Deutschen:

17,10 Mrd. € / 479.045 €
Die 60 DM Kopfgeld 1948
entsprechen heute:

 8.837,23 €
Der Monatslohn, um heute die Kaufkraft
der 60 DM von damals zu erhalten:

17.674,47 €
Der Bruttostundenlohn aller 
Arbeiter vom Dez. 1948
entspricht heute:
166,43 €
Geldumlaufgeschwindigkeit:
sinkt 2016 dramatisch auf 1,43
(1981 noch 6,56)
Aktuelle Themen:
Krisenpolitik - eine unendliche Geschichte
Elmar Weixlbaumer, Billionaires Club
 

50 Jahre nach
Ludwig Erhard
»Wohlstand für Alle«:


*Dr. Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter am Hessischen Landessozialgericht
Weitere Infos

 


Die Bücher sind vergriffen.
Sie erhalten sie als
PDF-Datei geschenkt:


Wie der Nil in der Wüste
2007 und 2009 als PDF
 
PDF

Was auch Sie tun können!

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
feudalismus-e-group
twitter.com/DrWo
Facebook: Meudalismus

 XING: Meudalismus

Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Zeigen Sie Flagge
mit einem T- oder Polo-Shirt und passendem Spruch!

Zum Vergrößern anklicken!Zum Vergrößern anklicken!
*Damit läuft Dr. Wo in Karlsruhe herum.

Sie erhalten das “Shirt” schon mit vorbereitetem Text u. a. bei
www.shirtway.de
www.shirtpainter.com
 

Vorsicht Satire!

“Der Feudalismus von heute ist ein Feudalismus mit menschlichem Gesicht.”


Der Aufschwung ist da!


“Die richtigen Fragen

Die Anstalt vom 05.04.2016 fast nur der Kritik am modernen Feudalismus gewidmet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2678346/Die-Anstalt-vom-5-April-2016?flash=off